unzerbrechlich...

Du bist überall, alle haben Angst vor Dir
Du tust immer das, was Dir gefällt
Du tust einfach so, als wärest Du schon immer hier
und kämpfst allein gegen den Rest der Welt

Du bist unzerbrechlich
Du bist groß, stark und mächtig
nichts in dieser Welt macht Dich kaputt
Du bist unzerbrechlich
Du bist groß, stark und mächtig
nichts in dieser Welt stoppt Deinen Puls

die Ignoranz und die Angst
und was man lieber schnell vergisst
all das machte Dich zu dem, was du jetzt bist

tausend Mal enttäuscht, tausend Mal zu kurz gekommen
jetzt bist Du allein auf Dich gestellt
all das, was wirklich glücklich macht
hast Du niemals bekommen
und jetzt rächst Du Dich am ganzen Rest der Welt

Du bist unzerbrechlich
Du bist groß, stark und mächtig
nichts in dieser Welt macht Dich kaputt
Du bist unzerbrechlich
Du bist groß, stark und mächtig
nichts in dieser Welt stoppt Deinen Puls

die Ignoranz und die Angst
und was man lieber schnell vergisst
all das machte Dich zu dem, was du jetzt bist

Du bist unzerbrechlich
Du bist groß, stark und mächtig
nichts in dieser Welt macht Dich kaputt
Du bist unzerbrechlich
Du bist groß, stark und mächtig
nichts in dieser Welt stoppt Deinen Puls

[madsen-unzerbrechlich]

1 Kommentar 26.3.09 10:00, kommentieren

überall und nirgendwo

Alles fliegt an mir vorbei,
ich habe keine Zeit.
Ich laufe schnell,
doch komme nirgendwo an...

Ich bin müde es ist Nacht,
doch trotzdem bleib ich wach,
irgendetwas treibt mich immer voran.



Gib mir etwas das die leere in mir füllt,
ich suche etwas das mich irgendwie berührt.
Was mache ich hier, was mache ich bloß.
Ich bin Überall und nirgendwo...

Du kennst mein Gesicht,
doch wer ich bin das weißt du nicht.
Ich muss weiter doch ich weiß nicht wohin.
Gib mir eine Explosion, oder eine Sensation,
damit ich weiß das ich am leben bin.

Gib mir etwas das die leere in mir füllt,
ich suche etwas das mich irgendwie berührt.
Was mache ich hier, was mache ich bloß.
Ich bin Überall und nirgendwo....

Gib mir etwas das die leere in mir füllt,
ich brauche etwas das dich irgendwie berührt.
Was mache ich hier, was mache ich bloß.
Ich bin Überall und nirgendwo...

[madsen-überall und nirgendwo]

1 Kommentar 26.3.09 09:58, kommentieren

besser für uns...

Es ist aus und du sagst
es kommt dir Unfair vor,
es fühlt sich falsch an
ich kann es nicht ändern
doch bevor ich dir dadurch
nur noch mehr weh tu..

..ist es besser für uns beiden
wenn ich STOP mach und geh! Okay?
Ich hab lange Nachgedacht.
Ich hab mich angestrengt, es ändert nichts.
Hab gebetet in der Hoffnung, man es ändert sich.
Lage unveränderlich es kommt bisschen spät,
ich tu dir ungern weh, doch ohne Wehtun gehts nicht.
Und ja ich schäm mich würd es gern verstehn,
ich frag mich wo ist da nen Sinn und hoff es geht dir ähnlich.
Ich hab mir Gedanken gemacht, Gedanken voller Hass.
Ich muss es beenden weil es einfach nicht anders passt.
Ich wills dir erklärn, doch stell keine Fragen, lass es sein.
Es tut mir Leid doch mein Herz gib kein weiteren Platz mehr frei.
Und du empfängst das Signal und ich wert Sentimental.
Es ist verzwickt hab mich verwirrt auf dem Unendlichen Pfad.
Dich lieben bis ans Lebensende ist die alte Frist
und es ist schlimm festzustellen das du die falsche bist.
Ich nehm deine Hand, schau dich an und sag den letzten Satz:
..» "Du musst begreifen, dass das mit uns keine Zukunft hat." «..

 [daben ft. nele - besser für uns]

13.3.09 10:18, kommentieren

wir sind wie wasser...

Wir sind wie Wasser,
Wasser kann man nicht zertrennen.
Denn wir sind auf ewig ein Element.
Egal wo egal wie, der Weg führt uns zusammen.
Es gibt niemals einen Weg der uns aufhalten kann...

[ryan mc mc - wie wasser]

13.3.09 10:03, kommentieren

wenn du glaubst...

Wenn du denkst, du stehst alleine, keine Seele steht dir bei
Und alles steht und fällt mit jedem Schritt, du gehst ihn und verzweifelst
Wenn du glaubst, dass wenn du glaubst selbst dein Glaube dich belügt
Und jede bildliche Erinnerung dein Augenlicht betrügt
Wenn du nicht mehr weißt, wem du generell vertrauen kannst
Wo jede Art von Liebe, dir nur Schaudern in das Grauen pflanzt
Wenn du weißt, dir ist in jeder Wüste immer noch kalt
Dann hör dieses Lied, nutz meine Stimme als Halt
Und wenn du irgendwie dein Leiden nun versuchst, zu betäuben
Mittels Alkohol und Drogen oder Mut vorzutäuschen
Wenn du hoffst, dass du krepierst wenn du wochenlang hungerst
Bis ein schleichender Tod in deinen Knochen dann schlummert
Und wenn du weißt, dass alles reißt und du die Ränder nicht zu fassen kriegst
Bis dann ein großes Loch tief inmitten deiner Fassung ist
Wenn du weißt, du sehnst den Tod herbei genauso wie ich...

 [zee4 - wenn du glaubst]

13.3.09 09:45, kommentieren